Stuckarbeiten

  • Anfertigung von Gips- und Mörtelprofilen einschließlich der dafür erforderlichen Schablonen für die Herstellung auf dem Werktisch oder am Ort,
  • Anfertigung von Modellen, Abformungen und Neuanfertigungen nach Vorgaben durch den Architekten, Bauherrn oder eigenen Entwürfen,
  • Herstellung von Gestaltungs- und Schmuckelementen in Gießtechnik nach Vorgaben durch den Architekten, Bauherrn oder eigenen Entwürfen, einschließlich Anfertigung der dafür erforderlichen Formen,
  • Plastische Arbeiten (Antragstuck) einschließlich der eventuellen Abformung mit unterschiedlichen Materialien nach Vorgabe durch den Architekten, Bauherrn oder eigene Entwürfen sowie Herstellung in Mörteln jeglicher Art,
  • Spezialbeschichtungen von Decken und Wänden, u.a. Glanzputze mit reinem Gips, Stuccolustro und Stuckmarmor, Tadelakt, Gips- und Kalkglättputze, historische und neuzeitliche Spachteltechniken, Scrafitto und Putzschnitte,
  • Traditionelle Drahtputzarbeiten als Gewölbe, Decken, Wände, Säulen u.v.m.

Putzarbeiten

  • Herstellung sämtlicher Innen- und Außenputze,
  • Verarbeitung von Vollwärmeschutz-Systemen,
  • Sonder- und Spezialputze,

Trockenbauarbeiten

  • Ver- und Bearbeitung sämtlicher Trockenbausysteme nach DIN und als Sonderkonstruktion mit Anforderungen an
    • Schallschutz
    • Brandschutz
    • Wärmeschutz
    • Feuchteschutz

Darüber hinaus steht Ihnen der Stuckateur mit einer möglichen Qualifizierung als Energiefachmann bei der beabsichtigten Sanierung Ihrer Fassade, bei Ausbau- und Putzarbeiten gern beratend zur Verfügung. Er kann Sie fachlich versiert unterstützen in Planung, Ausführung, Kontrolle und Auswertung Ihrer Baumaßnahmen.

Restaurierungen *

  • Restaurierungen von Stuckaturen jeglicher Art, einschließlich der Anfertigung der jeweils erforderlichen Dokumentationen zur Schadenserfassung, Konzeptionserstellung für die Restaurierungen, Erstellung der Verlaufsdokumentationen in Wort und Bild
  • Putzrestaurierungen jeglicher Art, einschließlich der Anfertigung der jeweils erforderlichen Dokumentationen zur Schadenserfassung, Konzeptionserstellung für die Restaurierungen, Erstellung der Verlaufsdokumentationen in Wort und Bild

*
Es versteht sich von selbst, daß an Denkmalobjekten nur entsprechend qualifizierte und ausgebildete Handwerker tätig sein sollten. Dies ist im Regelfall auf dem Gebiet des Stuckateurhandwerks der Restaurator im Stuckateurhandwerk, gegebenenfalls mit einer zusätzlichen Ausbildung (oder einem entsprechendem Nachweis) im Malerhandwerk.
Der überwiegende Teil der zur Zeit in Sachsen arbeitenden Restauratoren im Stuckateurhandwerk hat seine Ausbildung im Bildungszentrum für Denkmalpflege Schloss Trebsen absolviert. Diese ist derzeit bundesweit die einzige Ausbildungsstätte, die neben einer schriftlichen Abschlußarbeit (Dokumentation) auch ein praktisches Arbeitsstück mit hohen handwerklichen Anforderungen zur Prüfung im Fachgebiet fordert.
Unser Landesinnungsverband begrüßt diese Ausbildung und ist bemüht, diese zu fördern.
Es hat sich in den letzten Jahren deutlich abgezeichnet, daß es unabdingbar ist, nicht nur fachliche Spezialkenntnisse auf dem Gebiet der Denkmalpflege und Restaurierung zu besitzen, sondern auch das Vermögen vorhanden sein muß, diese Kenntnisse praktisch umzusetzen.
Restaurierungen können immer nur einen Versuch darstellen, originale Substanz zu bewahren – gerade deshalb sollte ein Handwerker in diesem Bereich vor allem ein praktisches Vermögen besitzen, welches er sich durch beständige übung, Vervollkommnung und Ausbildung angeeignet hat.
Auch die Fragen einer qualifizierten Dokumentation des Bestandes, der vorgenommenen Instandsetzungen und eine selbstkritische Auswertung dieser Maßnahmen, sollte Bewertungsmaßstab sein.